+49 172 2992942 info@halibas-message.de

40 Jahre Pferdeerfahrung

Arbeit mit traumatisierten Pferden

Erfahrung als selbstständige Tierphysiotherapeutin

Was ich von Pferden lernte

  • Sei achtsam und gelassen
    In der Begegnung mit dem Pferd gibt es keine Routine. Jeder Schritt, vom ersten Kontakt an, ist für das Pferd eine Information.

 

  • Die richtige Vorbereitung
    Begegne Deinem Pferd mit einem Bild im Kopf, was Du heute mit ihm unternehmen möchtest. Frage Dein Pferd, wie es sich heute fühlt, ob es bereit dazu ist.

 

  • Komm in deine innere Mitte
    Konzentriere Dich auf den Moment, sei im „hier und jetzt“. Nimm alle Geräusche um Dich herum wahr, sieh sie lediglich als Information an und reagiere nicht emotional darauf. Sie sind normal und gehören dazu. Deine Gedanken übertragen sich auf Dein Pferd.

 

  • Sei still
    Verbringe viel Zeit mit Deinem Pferd in der Stille. Pferde lieben es und haben uns Menschen so viel zu geben.
    Hören wir ihnen zu!
  • Spüre die Energie zwischen dir und deinem Pferd
    Erkenne den Raum Deines Pferdes und nimm Deinen eigenen Raum wahr. Bewegt Euch gemeinsam. Atme ruhig und gleichmäßig. Deine Atmung vermittelt dem Pferd wichtige Signale über Dich und es wird entsprechend darauf reagieren.

 

  • Sieh die Welt mit Pferdeaugen
    Pferde sehen vor allem „energetisch“. Alles, aber auch wirklich alles hat eine Bedeutung. Gegenstände, verborgene Stellen im Boden, die ganze Umwelt erfassen sie auf Grund des energetischen Zustandes. Damit sind sie den Menschen weit überlegen. Wenn ein Pferd scheut, hat es immer einen Grund.

 

  • Achte auf das Gleichgewicht
    Sorge stets für ein psychisches und physisches Gleichgewicht bei Dir selbst und bei Deinem Pferd. Für uns Menschen sind Pferde Erholung – sind wir Menschen auch Erholung für die Pferde?

Ein zentrales Thema, das im Umgang mit dem Pferd immer noch völlig außer Acht gelassen wird, ist die Auswirkung des menschlichen Energiefeldes auf ein Pferd. Seit 2008 entwickle ich mich auf dem Gebiet der energetischen Heilarbeit weiter. Mit den Erkenntnissen der Energiearbeit erhält mein Schwerpunkt über die Psychologie des Pferdes eine ganz neue Dimension.

Die Begleitung eines Menschen mit seinem Pferd hin zu einer harmonischen Verbindung ist ein großartiges Geschenk für mich. Kein Beruf, sondern eine Berufung.

Ausbildungen

  • Jahrgang 1964. Abitur. Ausbildung und staatliche Prüfung zur Medizinisch-Technischen Radiologieassistentin in Offenbach/Main. Erfahrung in großen Praxen und KlinikenZwischenzeitlich auch stellvertretende Leiterin.
  • Tierphysiotherapeutin für Hunde und Pferde mit erfolgreicher Prüfung vor der Deutschen Gesellschaft für Tierheilbehandler und Tierphysiotherapeuten (DGT); 5 Jahre in eigener Fahrpraxis unterwegs.
  • CranioSacrale Therapie beim Pferd“, Fachschule für osteopathische Pferdetherapie bei Barbara Welter-Böller.
  • Touch of Oneness Practitioner® mit Marianne Merckens.
  •  Krieger-Kunz Therapeutic Touch® (gemäß International Association USA) mit Heike Rahn.
  •  DéuDoula bei Brid Céline Michael.
  •  Hypnotherapie, SEPT-Institut für systemisch-empirische Psychotherapie mit Andreas Steiner.

 

Fortbildungen für Mensch und Pferd / kleiner Auszug

 

  • Seminar mit Dr. Robert Stodulka, Martin Plewa, Marc de Broissa zum Thema „Motiviertes Pferd sucht Reiter mit Gefühl“, Bayern.
  • Seminar zu wissenschaftlichen Studien: „Versteh dein Pferd: Wege zum tiergerechten Umgang mit dem Partner Pferd“ mit Dr. Margit Zeitler-Feicht und Prof. Dr. Konstanze Krüger.
  • Naturcoaching mit André Lorino.
  • Mehrere Epona-Introductory Workshops sowie Heros’s Journeys mit Sharon Bringleson, Ulrike Dietmann.
  • Tierkommunikation mit Karin Schwarzer.
  • Lehrgang und mehrere Trainingseinheiten zur „Arbeit an der Hand nach klassischen Lehren“ bei Claudia Weiser.
  • „Der Pferderücken: osteopathische Analyse und medizinische Trainingstherapie“, Fachschule Barbara Welter-Böller.
  • Seminar „Balance Huf-Wirbelsäule“ mit Oliver Stoll und Tanja Richter am IPP.
  • Seminare zu unterschiedlichen Reitstilrichtungen, zur Arbeit an der Hand und zur Ausbildung des Reitpferdes, u.A. bei Bea Borelle, nach Claus Penquitt, nach Pat Parelli, nach Sladko Solinski.